Servicexpert - Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH

Evaluierung von VCIs für kleine End-Of-Line-Lösungen

Marktsichtung

07.11. 2017

Im Zuge neuer gesetzlicher Anforderungen müssen auch Hersteller von Kleinserienfahrzeugen beim Verbau von elektronischen Komponenten wie z.B. ABS oder ESC nachweisen, dass diese korrekt verbaut und in Betrieb genommen wurden. Ein wesentliches Problem für die Einführung einer End-Of-Line-Lösung in diesem Markt sind die geringen Produktionszahlen, so dass in den meisten Fällen eine kostengünstige Lösung benötigt wird. Hierbei spielen die Kosten für das Vehicle Communication Interfaces (VCI) als Schnittstelle zwischen dem EOL-System und der elektronischen Komponenten eine wesentliche Rolle.

Während eine solche Vorgehensweise und die daraus resultierende Verwendung von End-Of-Line-Prüfsystemen bei großen Fahrzeugherstellern seit Jahren üblich ist, betreten viele Hersteller von Kleinserienfahrzeugen hier Neuland. Die im Fahrzeugbereich üblichen VCIs sind in der Regel hochpreisig und funktional viel zu umfänglich für den Anwendungsfall. Gesucht werden daher „einfache VCIs“, die kostengünstig sind und gleichzeitig ein Minimum an benötigter Funktionalität bieten.

Im Rahmen eines internen F&-E-Projekts der ESG-Gruppe wurden mehrere am Markt verfügbare VCIs, die ihren Datenblättern nach die geforderten technologischen Kriterien erfüllten, auf ihre Tauglichkeit für die genannte Aufgabe untersucht. Dabei wurden sowohl technische als auch kommerzielle Gesichtspunkte berücksichtigt. Aufgrund der aktuellen Marktanforderungen wurden die Diagnoseprotokolle UDS/KWP2000 on CAN und KWP2000 on K-Line als Mindestanforderung definiert.

Als wesentlicher Punkt sind neben dem Preis für das VCI auch evtl. anfallende Lizenz-Kosten für die API zu berücksichtigen. Aufgrund des Branchen-Know-hows der ServiceXpert wurden mehrere VCIs identifiziert, die für eine Evaluation in Betracht gezogen und hierfür in eine Testumgebung eingebunden wurden. Hierbei ging es zum einen um die Prüfung der APIs hinsichtlich der Einfachheit und Funktionalität und zum anderen um die Kommunikation zwischen der Testapplikation über das VCI mit einem Steuergerät. Mit den zu testenden VCIs konnte eine Kommunikation erfolgreich simuliert werden.

Als Ergebnis der durchgeführten Untersuchung konnten VCIs identifiziert werden, die typische Anforderungen von Zulieferern elektronischer Komponenten und deren Sicherheitsanforderungen erfüllen, eine komfortable Schnittstelle zum VCI zur Verfügung stellen (z. B. OBD-II-Adapter, Bluetooth) und gleichzeitig kostengünstig sind. Dadurch ist es in Zukunft möglich einem Hersteller eine gesamtheitliche End-Of-Line-Lösung mit Software & Hardware zur Verfügung zu stellen.

Im Fachgebiet Systementwicklung IT verfügt die ServiceXpert über langjährige Erfahrungen und Kompetenzen. Neben Technologie-, Prozess- und Systemberatung bietet die ServiceXpert Ihren Kunden Projektplanung und -durchführung von der Konzeption bis zum Prototyp an. Realisierungen unter Verwendung von Lösungsbausteinen, Integration und Test von Lösungen bis hin zum Lifecycle-Support runden das Leistungsportfolio des Unternehmens ab.

ServiceXpert, ein Unternehmen der ESG-Gruppe, beschäftigt über 85 Mitarbeiter an den Standorten Hamburg und München. ServiceXpert ist ein europaweit operierendes System- und Softwarehaus mit einem fokussierten Leistungsportfolio für das Lifecycle-Management von EE-Informationen für führende Nutzfahrzeughersteller sowie deren Zulieferindustrie.

Copyright ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH 2016. All rights reserved.