Servicexpert - Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH

Zusammenarbeit in der Hochvolt-Komponentenentwicklung

ServiceXpert unterstützt BRUSA

München, 11.05. 2012

Das Thema eMobility ist in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus aller großen Automobilhersteller gerückt. In den kommenden Monaten werden alle namhaften Hersteller Elektrofahrzeuge anbieten. Ein essentieller Erfolgsfaktor für die Verbreitung von Elektrofahrzeugen ist das schnelle und sichere Laden. Alle Elemente der Ladekette müssen dabei betrachtet werden, d.h. von den Batteriesystemen und dem Onboard-Ladegerät über die unterschiedlichen Stecker- und Ladekabel bis hin zu externen Ladestationen. Ladegeräte müssen dabei leistungsstark sein und Anforderungen erfüllen, die aus den verschiedenen Energieverteilungsnetzen sowie Fahrzeugbordnetzarchitekturen resultieren. Aktuell werden die meisten Entwicklungsprojekte sehr stark von den tagtäglichen Rückmeldungen aus den laufenden Feldversuchen beeinflusst, diese werden dann in den Standard-Serienentwicklungsprozesses integriert. Mit dem Übergang zu OEM-weit integrierten Entwicklungsprozessen ist ein stringentes Anforderungsmanagement die Basis für eine sehr gute Qualität in der Serie.

Das Schweizer Unternehmen BRUSA Elektronik AG ist Technologieführer auf dem herausfordernden Markt der Leistungselektronik. BRUSA wurde im Zuge der eCarTec 2011 mit dem Bayerischen Staatspreis für Elektromobilität in der Kategorie „Energie, Infrastruktur, Anschlusstechnik“ für das 22kW-Schnellladegerät NLG6 ausgezeichnet. Das Gerät ist speziell für den Einsatz in Elektrofahrzeugen konzipiert und ermöglicht es, die Ladezeit für eine volle Elektroauto-Batterie von sechs bis acht Stunden auf ein bis zwei Stunden zu reduzieren. Dieses Ladegerät wird in Kürze als Serienlösung bei namhaften deutschen Automobilherstellern angeboten.

Das Münchner System- und Softwarehaus ServiceXpert GmbH unterstützt BRUSA entlang des Serienentwicklungsprozesses. Die Beratung durch die Ingenieure der ServiceXpert begann mit einer Situationsanalyse bei BRUSA vor Ort, welche erste Ergebnisse lieferte. Anschließend definierten die Münchner Experten eine state-of-the-art Anforderungsstruktur, die sie in IBM Rational DOORS abbildeten. Nach der Schulung des BRUSA-Personals in Anforderungsmanagement und Lastenheftanalyse übernahm die ServiceXpert die Bewertung der Qualität der vorliegenden Anforderungen. Ergänzt wurde die ServiceXpert Methodenberatung durch operative Unterstützung im Entwicklungsprojekt. Dabei griff  das Team der ServiceXpert auf ihre Projekterfahrung zurück, die es auf Grund der breiten Präsenz bei den großen Automobilherstellern als Teil der ESG-Gruppe sammeln konnte.

„Im großen Spannungsfeld hoch agiler Entwicklungen auf dem Gebiet der eMobilität und den hohen Qualitätsanforderungen der OEMs, haben wir mit ServiceXpert einen Partner gefunden, der uns mit praxistauglichen Vorlagen, Vorgehensweisen und seiner Expertise ein Anforderungsmanagement ermöglicht, das uns im Alltag unterstützt und nicht unnötige Zusatzaufwände generiert, “ sagt Benjamin Kuppler, Software Projektverantwortlicher 22kW-Schnellladegerät NLG6 bei der BRUSA Elektronik AG.

„Die Zusammenarbeit mit einem so offenen und aufstrebenden Unternehmen wie BRUSA war hoch interessant und sehr dynamisch für ServiceXpert. Es war eine spannende Aufgabe, unseren Beitrag bei der Entwicklung einer zentralen Komponente beisteuern zu können,“ sagt Pascal Forissier, Senior Berater bei ServiceXpert.

ServiceXpert, ein Unternehmen der ESG-Gruppe, beschäftigt über 85 Mitarbeiter an den Standorten Hamburg, München, Köln und Sindelfingen. Als europaweit operierendes System- und Softwarehaus entwickelt und begleitet ServiceXpert u.a. Entwicklungsprojekte bei OEMs und Zulieferern

Copyright ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH 2016. All rights reserved.